Commercial BVLOS Drone Service uses FLARM for Traffic Avoidance

Swiss Post, the Insel hospital group, and drone manufacturer Matternet have started a commercial BVLOS drone transport service in the Swiss capital city of Berne. The drones are connecting the Insel university hospital and Tiefenau hospital, located 4 km (2.5 miles) apart, carrying lab samples and urgently needed medication. The route is located entirely inside the controlled airspace around the city’s airport.

“When lab samples need to be transported as quickly as possible from A to B, every minute counts”, says Uwe E. Jocham, Insel’s CEO. The lab samples are currently transported by courier. For urgent cases, Insel uses a taxi.

All drones are equipped with our FLARM traffic information and collision warning system. Our technology is standard in most aircraft operating in European airspace and allows both manned and unmanned aircraft to see and stay well clear of each other at any time. In addition, it enables the drones to be identified and tracked at all times, a key requirement of U-Space for the safe and efficient integration of drones into airspace shared with manned aviation.

In the near future, Swiss Post together with medical laboratory Zentrallabor ZLZ and Matternet will start another commercial BVLOS drone transport service above Zurich, Switzerland’s largest city. The service will connect ZLZ’s main medical laboratory with the Hirslanden Im Park hospital. The routing crosses the lake of Zurich and is partially in uncontrolled airspace.

The Swiss Civil Aviation Authority FOCA has been involved in the project, has inspected the drone and its safety components, defined the legal conditions for flying it, and granted approval for the flights in Berne and Zurich.

FlarmNet is undergoing maintenance

FlarmNet, where pilots can register their FLARM devices to be identifiable by other pilots, is currently undergoing maintenance. The improved FlarmNet will be released shortly.

Neues Kundenportal online

Das neue Kundenportal ist online: melden Sie sich auf www.flarm.com an und wählen Sie «Log In» in der obersten Zeile.

Wenn Sie Lizenzen oder Hindernisdaten erwerben oder erworben haben, können sie diese im Portal von der «Order Completed» Seite herunterladen, der Versand per Email entfällt. Für den Download klicken Sie bitte auf den Link in der rechten Spalte.

Alle Geräte, für die Sie selbst Lizenzen oder Daten erworben haben, sind auf der «Devices» Seite aufgeführt. Die Liste wird bei neuen Einkäufen ergänzt. Sie können Ergänzungen auch selbst über die Schaltfläche «Add device» unten auf der Webseite vornehmen, oder auf der «Products» Seite Ihre neuen Geräte anwählen.

Wenn Sie aktualisierte Hindernisdaten für ein bestimmtes Gerät erwerben wollen, klicken Sie bitte auf den Link. Damit wird der Kauf dem Warenkorb beigefügt.
Unterhalb von “Orders” sehen Sie alle Ihre Bestellungen. Sie können hier für jede Bestellung eine komprimierte ZIP-Datei mit allen Lizenzen beziehen.

Wir werden das Portal laufend weiter entwickeln. Lassen Sie uns bitte wissen, welche Funktionen für Sie wichtig sind.

Open FLARM UAS eID Standard published

Upcoming regulations will require unmanned aerial systems (UAS, drones) to have remote electronic identification (eID) and tracking capabilities. The UAS thereby broadcasts a unique identifier along with its position by means of radio, enabling detection, identification, and tracking of the vehicle. Reliable identification is an essential element of airspace and traffic management, and thus a key pillar in U-space foundation services. The benefits include added security, higher safety standards, increased accountability, and easier access to airspace.

The open FLARM UAS eID standard (download) builds on the proven FLARM protocol with over 35.000 installations in manned aircraft worldwide. Based on vehicle-to-vehicle radio technology, it offers unparalleled scalability while not requiring any infrastructure or expensive cellular modems. Secure signatures based on public-key cryptography offer a significant advantage over other proposals. The standard implements key requirements of the EASA, FAA and national regulations drafts. It is designed to be simple to implement, cheap to build, easy to test, free of licenses. Manufacturers can use existing radio hardware, or inexpensively add the required COTS hardware to start using the standard.

For fast time-to-market, we offer development kits specifically for UAS as well as a reference design for eID. Contact us for details.

About Drones

While commercial applications for drones are on the rise, most drones today are small and operate in the close vicinity of the human pilot and under direct line of sight. They are restricted to flying low and well clear of airports, urban areas, and airspace used by manned traffic. Future commercial applications will require large-scale operation in shared airspace, well beyond (visual) line of sight. UAV systems will be highly automated with minimal interaction by human operators. The vehicles will be larger, faster, heavier, and more intelligent, with the capability to resolve complex situations autonomously.

Business models, technology, and regulation all have to evolve under significant pressure. At the same time, traditional airspace users and the general public have significant interests to be taken into account: Safety in the air and on the ground, security and resilience to malicious intents, full accountability for all users of airspace, and affordability by means of a thriving, competitive ecosystem.

For these conflicting interests to meet, UAS will have to fulfil even stricter standards than we have in manned aviation. Reliable detect-and-avoid is a core technology needed for autonomous UAS operation. Human pilots are not capable of visually identifying even a UAV of reasonable size, thus the latter has to give way, always.

About FLARM

The FLARM system was invented by active pilots and launched through a crowd-funding campaign in 2004. It has since gained fast acceptance and high penetration in the entire aeronautical community and is known as a safe, efficient and affordable technology. Today, a broad range of solutions for manned and unmanned aviation is available. Solutions include electronic conspicuity, secure e-identification, traffic sensors, multi-sensor fusion, autonomous detect-and-avoid, ground tracking infrastructure and services, data uplink, IFF, and air risk assessment consultancy.

Our technology is used in many manned aircraft and rotorcraft, and works anytime, anywhere and independent of infrastructure. FLARM is the most popular cooperative traffic avoidance solution in the lower airspace. In Europe, over half of all registered aircraft have a combined FLARM OUT (transmit) and IN (receive) product onboard. FLARM offers the smallest integrated transceiver for aviation, native deconfliction for all traffic sources, thus enabling cost-effective collision avoidance.

Find drone-specific products here.

 

MicroPilot und FLARM’s System zum automatischen Ausweichen

MicroPilot hat erfolgreich das FLARM Kollisionsvermeidungssystem mit dem eigenen Autopoloten kombiniert und macht so auf zuverlässige Weise automatisches Ausweichen für voll-autonome Drohnen möglich.

Eine zentrale Eigenschaft autonomer Drohnen ist die Fähigkeit, auf sichere und zuverlässige Weise Verkehr zu erkennen und diesem auszuweichen, ohne dass ein mensch dazwischengeschalten ist. Damit können die operationellen Risiken deutlich reduziert werden.

 

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung von Drohnen wird die Fähigkeit zum automatischen Ausweichen wichtig, namentlich bei Flügen ausser Sichtweite (BVLOS) und Vollautonomie.

„FLARM hilft seit über einem Jahrzehnt, Zusammenstösse bemannter Flugzeuge zu vermeiden. Es freut uns, dass neuerdings auch Drohnen diese Vorteile nutzen, und gleichzeitig für bemannten Verkehr erkennbar werden.“, erklärt FLARM Technology Ltd.

Weltweit erster regelmässiger und kommerzieller Drohnentransport, natürlich mit FLARM

Die Schweizerische Post, der Spitalverbund EOC und der Drohnenhersteller Matternet testeten im März 2017 erstmals eine Drohnenverbindung zwischen zwei Spitälern in Lugano. Nun geht das Projekt in die nächste Testphase. Nachdem sich der Drohnentransport im Frühling punkto Sicherheit, Praxistauglichkeit und Zuverlässigkeit bewährt hatte, werden nun erstmals echte Laborproben oder dringend benötigte Medikamente zwischen den beiden Spitälern per Drohne transportiert. Ziel der Partner ist es, ab Sommer 2018 den regulären Drohnentransport für die beiden Spitäler zu betreiben. Auf der Grundlage der Erfahrungen aus dem Testbetrieb vom März wurde die Drohne um das FLARM-System erweitert: über dieses Verkehrsinformations- und Kollisionsvermeidungssystem sendet die Drohne einerseits ein Signal aus, das sie für andere Luftfahrzeuge sichtbar macht. Auf der anderen Seite empfängt sie selbst Signale anderer Flugzeuge oder Drohnen und kann auf diese reagieren.

Mehr Information

https://www.post.ch/de/ueber-uns/unternehmen/medien/medienmitteilungen/2017/weitere-drohnenfluege-in-lugano

Matternet/Mercedes Transportdrohnen über der Stadt Zürich mit FLARM

Mercedes-Benz, der Drohnensystementwickler Matternet und der Online-Marktplatz siroop haben in Zürich ein Pilotprojekt für On-Demand-Lieferungen von e-Commerce-Produkten per Drohne gestartet. Das Pilotprojekt, das am 25. September mit ersten Tests begann, stellt einen Meilenstein für autonome Flugsysteme dar: Zum ersten Mal finden umfangreiche Drohneneinsätze autonom und ohne Sichtkontakt in einem urbanen Umfeld statt, um ein vollautomatisiertes e-Commerce-Drohnensystem zu testen. Die Entwicklung des Gesamtprojekts folgt dabei einem iterativen Ansatz mit schneller Erprobung und ständiger Optimierung.

Im Zuge des Pilotprojekts können Kunden beim Online-Marktplatz siroop ausgewählte Produkte bestellen. Diese sind maximal zwei Kilogramm schwer und für den Transport per Drohne geeignet.

Das Projekt wurde vom Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL gemäß der JARUS-SORA-Methodologie genehmigt. Sicherheit steht im Mittelpunkt des Projekts, das an fünf Tagen pro Woche ausschließlich bei günstigen Wetterbedingungen sieben Stunden lang läuft. Matternet-Drohnen sind mit dem gleichen FLARM Sense-and-Avoid-System in das Schweizer Luftraumsystem integriert, das von Hubschrauberbetreibern und anderen Nutzern des unteren Luftraums verwendet wird.

Bei den Drohnen handelt es sich um Matternet Quadcopter des Typs M2, die eine Traglast von maximal zwei Kilogramm und eine Reichweite von etwa 20 Kilometern haben. In den vergangenen Monaten wurde das integrierte System kontinuierlich verfeinert und in Vorbereitung auf den Einsatz im städtischen Umfeld umfangreich getestet.

Medienberichterstattung

https://techcrunch.com/2017/09/28/mercedes-benz-kicks-off-drone-delivery-pilot-in-zurich/

https://www.technologyreview.com/the-download/608978/delivery-drones-are-using-vans-as-roving-parcel-hubs-in-switzerland/

Firmware Update 6.40 verfügbar

Firmware Version 6.40 ist ab sofort für alle FLARM Geräte verfügbar. Diese Version enthält ein intuitiveres Hindernisverhalten, volle Antennendiversität, neue Reichweitenanalyse sowie eine weitere Option zur Verbesserung der Privatsphäre. Die Firmware ist verfügbar für alle PowerFLARM, Classic FLARM und FLARM-interoperablen Geräte, und steht auf der Webseite der jeweiligen Gerätehersteller kostenlos zum Download bereit. Für Geräte, die durch FLARM Technology selbst hergestellt werden, hier.

Luftfahrthindernisse wie Stromleitungen oder Seilbahnen haben neu eine seitliche Pufferzonen ähnlich den Antennen. Das Warnverhalten beim Fliegen annähernd parallel zum Hindernis ist dadurch gleichmässiger. Gleichzeitig wurde das Verhalten beim Kreisen oder Kurvenfliegen in der Nähe eines Hindernis angepasst, was zu weniger Warnungen führt. Am seriellen Datenausgang wird neu eine eindeutige Kennung des Hindernissegments ausgegeben, damit intelligente Anzeigen bspw. bei wiederholten Annäherungen durch Hubschrauber repetitiven Warnungen unterdrücken können. Diese Funktionen sind nur auf PowerFLARM Geräten nutzbar und benötigen eine gültige Hindernisdatenbank. Die aktuelle Datenbank mit interaktiver Visualisierung ist online verfügbar.

PowerFLARM Geräte enthalten zwei Antennen “FLARM A” und “FLARM B”, die zweite muss durch eine RFB-Lizenz aktiviert werden. Die neue Firmware macht nun beide Antennen vollständig symmetrisch nutzbar, d.h. mit aktiver RFB-Lizenz sendet nun auch die zweite Antenne zusätzlich zum Empfang (ausgenommen in Nordamerika). Damit ist das Flugzeug besser rundum geschützt. Die RFB-Lizenz kann für PowerFLARM Core Geräte im Webshop erworben werden. Bereits existierende Lizenzen aktivieren automatisch das neue Verhalten. PowerFLARM Portable Geräte benötigen keine Lizenz.

Die Online-Reichweitenanalyse wurde vollständig überarbeitet und stellt zusätzlich eine Seitenansicht dar, um die Qualität der Installation in 3D zu beurteilen. Neu können mehrere Dateien gleichzeitig hochgeladen und zusammen ausgewertet werden. Beide Funkantennen werden neu unabhängig ausgewertet. Weitere Tipps zur Beurteilung und Verbesserung Ihres Einbaus finden Sie im Kapitel “Sicherheitssysteme brauchen Sorgfalt und Pflege” hier.

Für erhöhte Anforderungen an die Privatsphäre gibt es neu auf allen Geräten eine Möglichkeit, die ausgestrahlte Identifikationsnummer zufällig zu verändern. Wählen Sie dazu im Online Konfigurationstool die ICAO 24-Bit Adresse «0» (Null). In diesem Fall nutzt das Gerät bei jedem Neustart (d.h. üblicherweise einmal täglich) eine neue zufällig ID. Wir raten allerdings davon ab, diese Möglichkeit zu nutzen, weil damit u.a. Suche & Rettung (SAR) erschwert bis verunmöglicht wird. Die Funktion steht für Geräte der ersten Generation (F4) nicht zur Verfügung, ebenso nicht bei gleichzeitiger Verwendung eines Mode-S Transponders, da dieser die ICAO Identifikation ohnehin ausstrahlt.

Der Bezug bzw. das Verwenden der Firmware 6.40 untersteht der aktualisierten Endnutzer-Lizenzvereinbarung. Zusätzliche Informationen zur Version können den Release Notes entnommen werden.